Neugierig auf unsere neue Website? Erste Beta-Version ist online.
Rückmeldungen gern an hochschulkommunikation@hnee.de!

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

KUNAH


In unserem Forschungsprojekt „Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen“ (KuNaH) wollen herausfinden, was eine Kultur der Nachhaltigkeit an unserer Hochschule ausmacht und wie wir sie gemeinsam mit Hochschulangehörigen weiterentwickeln können. DafĂŒr wollen wir ganz konkret mit Interessierten gemeinsam LösungsansĂ€tze entwickeln und diese als Realexperimente ganz praktisch im Hochschulalltag erproben und auswerten. Thematisch haben wir ein besonderes Interesse an der Beteiligung und Mitgestaltung von Studierenden an der nachhaltigen Entwicklung der HNEE, weil Partizipation ein wesentlicher Aspekt einer Nachhaltigkeitskultur ist. 


Aktuelles

Wir haben im Juni zwei erfolgreiche Beteiligungsworkshops mit insgesamt Teilnehmenden durchgefĂŒhrt. Mit dabei waren Studierende, Lehrende, Verwaltungsangestellte und unsere zwei VizeprĂ€sidetninnen. Gemeinsamn haben wir erarbeitet, was Partizipation an der HNEE ausmacht, wer sie ausmacht und was Problemfelder und Bedarfe sind. Darauf aufbauend haben wir gemeinsam eine Vielzahl von Ideen fĂŒr Realexperimente entwickelt. Daraus werden wir zwei Ideen auswĂ€hlen und im WIntersemester 2023/24 und Sommersemester 2024 umsetzen.


Projektbeschreibung

Hochschulen haben eine besondere gesellschaftliche Verantwortung, da sie durch ihre Aufgaben in Lehre, Forschung, Transfer und Betrieb gesellschaftliche Entwicklung mitgestalten. Sie verfĂŒgen als ĂŒberwiegend staatliche Forschungs- und Bildungsinstitutionen ĂŒber zahlreiche ZugĂ€nge und Ansatzpunkte, um Prozesse einer Nachhaltigkeitstransformation in der Gesellschaft anzustoßen, zu begleiten und zu erforschen. Es gibt zunehmend Bestrebungen, Hochschulen nachhaltig zu gestalten. Nicht zuletzt hat sich die Hochschulrektorenkonferenz 2018 fĂŒr eine Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen ausgesprochen. Bisher ist allerdings nicht klar, was eine solche Kultur ausmacht und wie man sie fördern und entwickeln kann.

Vor diesem Hintergrund entwickeln wir im Rahmen des Verbundvorhabens "Hochschulen in Gesellschaft – Realexperimente transformativer Lern- und Forschungsprozesse fĂŒr eine Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen" (KuNaH) ein konzeptionelles VerstĂ€ndnis einer Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen und erproben potenzielle Transformationspfade in Form von Realexperimenten mit verschiedenen Statusgruppen an fĂŒnf Hochschulen.  

Unser Ziel ist es,

  • ein anwendbares Konzept einer Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen zu entwickeln,
  • mit vielfĂ€ltigen Realexperimenten zu erproben, wie eine Kultur der Nachhaltigkeit gefördert werden kann und
  • zu prĂŒfen, welche dieser AnsĂ€tze auf welche Weise in andere Hochschulkontexte ĂŒbertragbar sind.

Die beteiligten Hochschulen stehen beispielhaft fĂŒr die Vielfalt der deutschen Hochschullandschaft und haben Nachhaltige Entwicklung bislang unterschiedlich in ihre Organisationsstruktur integriert. Die HNEE ist Pionierin in Bezug auf nachhaltige Hochschulentwicklung und zielt mit diesem Projekt auf eine Weiterentwicklung ihrer nachhaltigen Hochschulkultur. Im ersten Projektjahr entwickeln wir die Realexperimente mit verschiedenen Nachhaltigkeitsakteur*innen der HNEE im Co-Design. Im zweiten Projektjahr begleiten wir die DurchfĂŒhrung der Realexperimente (Co-Produktion) und werten sie anschließend gemeinsam mit den Beteiligten aus. Im dritten Projektjahr fĂŒhren wir die Ergebnisse der Realexperimente mit den konzeptionellen Erkenntnissen hochschulĂŒbergreifend zusammen.  

FĂŒr die Einbindung Studierender kooperieren wir mit dem netzwerk-n und fĂŒr die Dissemination der Ergebnisse mit der Deutschen Gesellschaft fĂŒr Nachhaltigkeit an Hochschulen e.V. (DG HochN).

Laufzeit: 01.10.2022-30.09.2025


Veröffentlichungen


GAIA-Artikel "Transformationspfade fĂŒr eine Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen"BildGaiaBeitrag

"Die Hochschulrektorenkonferenz hat sich 2018 fĂŒr eine „Kultur der Nachhaltigkeit“ ausgesprochen. Um dieses neue Leitbild fĂŒr die Hochschulentwicklung auszugestalten, hat sich das Verbundvorhaben Hochschulen in Gesellschaft – Realexperimente transformativer Lern- und Forschungsprozesse
fĂŒr eine Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen gegrĂŒndet. Es will alle relevanten Stakeholder von Hochschulen ansprechen und
einen wichtigen Impuls fĂŒr die Nachhaltigkeitstransformation an Hochschulen setzen."

Von: Hilke Fritz, Jorrit Holst, Daniel J. Lang, Benjamin Nölting, Oliver Parodi, Thomas Potthast, Mandy Singer-Brodowski (in alphabetischer Reihenfolge)

Wir freuen uns mit unseren Verbundkolleg*innen unser Projekt in der GAIA vorzustellen!

Der Artikel steht hier zum Download zur VerfĂŒgung: https://www.oekom.de/_files_media/zeitschriften/artikel/GAIA_2022_04_254.pdf  





Poster Bild klein

Projektposter zum 6. BMBF-Symposium „Nachhaltigkeit in der Wissenschaft“ in Zusammenarbeit mit der HRK - Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Hochschul- und Wissenschaftssystem am 06.06.2023 – 07.06.2023 in Berlin

Beim BMBF-Sympoyium war die HNEE mit gleich zwei Projekten vertreten - "KuNaH" und "Wandel!4" 

Prof. Dr. Benjamin Nölting diskutierte in der Paneldiskussion „Gewusst wie? Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Hochschul- und Wissenschaftssystem – Möglichkeiten und HĂŒrden“ Vertreter*innen von UniversitĂ€ten, Studierenden, der DG HochN sowie Forschungseinrichtungen. Wesentliche Botschaften waren, dass eine sinnstiftende Orientierung fĂŒr Lehre, Forschung und Transfer durch Nachhaltigkeit geboten werden kann und dass die gesellschaftliche Forderung an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Antworten auf Nachhaltigkeitsprobleme mit beinhaltet. Auf einer Marktplatz-Session stellten alle beteiligten VerbĂŒnde ihre Projekte mit einem Poster vor.


Das HNEE-Projektteam

20170601-Benjamin-Noelting_Ulrich_Wessollek-5655

Projektleitung

Prof. Dr. Benjamin Nölting

Hilke-Fritz

Wissenschaftliche Mitarbeit

Hilke Fritz (M.Sc.)


Unsere Partnerhochschulen


      KIT                  KIT                              KIT                             KIT




Gefördert vom Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (Förderkennzeichen 01UN2205)

2BMBF