Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Roboter in Eberswalde – auf dem Weg nach Davos

Logo First Lego League - Challenge

Logo der First Lego League

Am 24. Februar treten sie wieder gegeneinander an: Roboter aus LEGO-Steinen. Der Wettbewerb FIRST LEGO League Challenge unter dem Motto MASTERPIECE findet auf dem Waldcampus der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) statt. Die Finalisten ziehen in das Finale des Wettbewerbs in Davos in der Schweiz ein.

Schüler*innen zwischen 9 und 16 Jahren haben in den zurückliegenden Wochen für die FIRST LEGO League Challenge wie echte Teams aus Ingenieuren und Ingenieurinnen jeweils einen autonomen Roboter entwickelt. Dabei haben sie in den Schulen ein selbstgewähltes Thema bearbeitet. Die Teams präsentieren jetzt am 24. Februar auf dem Waldcampus der HNEE ihre Ergebnisse in unterschiedlichen Wettbewerbskategorien der Öffentlichkeit. Eine Fachjury beurteilt die Präsentationen und Wettkämpfe der Roboter in den Feldern Robot-Game, Forschung, Roboter-Design, Grundwerte wie Begeisterung und Sportsgeist, für ein besonderes Engagement im Team-Coaching sowie für die beste Gesamtleistung über alle Kategorien. Das Sieger*innen-Team reist zum Finale nach Davos.

Hinter der First Lego League verbirgt sich ein MINT-Bildungsprogramm, das weit über die Vermittlung und Erfahrung naturwissenschaftlicher Zusammenhänge hinausgeht. Die Jugendlichen erweitern darüber hinaus ihre Fähigkeiten zur Teamarbeit und zur gemeinsamen Präsentation vor einer Fachjury. Teamfähigkeit spielt dabei genauso eine Rolle wie Kreativität und die Qualität ihrer Präsentation. Im Gespräch mit der Jury erhalten sie auch direkten Austausch und Feedback.

First Lego League ist in altersgerechte Angebote gegliedert, die MINT-Fächer wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik vermitteln. Gearbeitet wird mit den bekannten LEGO-Steinen. Neben Technik geht es um die Entwicklung von Kommunikationsfähigkeiten und die Stärkung sozialer Kompetenzen. Das Programm startet mit der FIRST LEGO League Discover und beginnt für Kita- und Vorschulkinder im Alter von 4 bis 6 Jahren. Sie entdecken Naturwissenschaften und Technik spielerisch mit LEGO DUPLO.

In Schulen kann First Lego League im Unterricht eingesetzt werden, wobei das Programm nicht an die Wettbewerbe gebunden ist.

Getragen und durchgeführt wird dieser Wettbewerb vom Verein Jugend trifft Technik e.V. (JUT e.V.) aus Schwedt/Oder in Zusammenarbeit mit der Hochschule.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung

Ulrich Wessollek
Mitabeiter Hochschulkommunikation,
Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation 
Tel.: +49 3334 657-227
ulrich.wessollek@hnee.de 


Jens Jankowsky

Vorsitzender des Vereins

Jugend trifft Technik e.V.

Rosa-Luxemburg-Straße 6

16303 Schwedt/Oder

Mobil 0160 9699 5863

E-Mail info@jugend-trifft-technik.de


Über die HNEE
Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) ist mit ihrer ganzheitlichen nachhaltigen Ausrichtung, ihrem einzigartigen und an zukunftsrelevanten Themen ausgerichteten Studienangebot und als starke Institution im Bereich der Nachhaltigkeitsforschung Impulsgeberin für nachhaltige Entwicklung. Rund 2.300 Studierende aus etwa 60 Nationen studieren und mehr als 400 Beschäftigte lehren, forschen und arbeiten an der modernen Campushochschule. Die Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft durch die Entwicklung tragfähiger Modelllösungen voranzutreiben und die Studierenden mit den erforderlichen Gestaltungskompetenzen auszustatten, das ist die Mission der HNEE.


Jugend trifft Technik e.V.

Mit dem Verein Jugend trifft Technik e.V. wird praxisorientierte Jugendarbeit mit dem Ziel gefördert, Wissen und Fähigkeiten in den Bereichen Technik, Informatik, Medien, Naturwissenschaften, Mathematik und Handwerk zu stärken. Wir arbeiten für mehr Technikbegeisterung von Kindern und Jugendlichen in Berlin und Brandenburg und unterstützen Arbeitsgemeinschaften an Schulen oder weiteren Einrichtungen und organisieren Veranstaltungen oder Wettbewerbe. Der gemeinnützige Verein besteht seit Juli 2018 und hat 46 ehrenamtliche Mitglieder,