Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Dozent*innen



An der Lehre wirken Dozent*innen aus allen vier Fachbereichen der HNEE sowie externe Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis mit. Viele von ihnen haben das Weiterbildungsangebot mitentwickelt.

















Aus der Wissenschaft:

Pierre Ibisch

Prof. Dr. Pierre Ibisch, HNEE - Modul 1

Prof. Dr. Pierre Ibisch ist von Haus aus Biologe. 2004 wurde er zum Professor fĂŒr „Nature Conservation“ an die Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung Eberswalde berufen, wo er unter anderem den internationalen Masterstudiengang Global Change Management grĂŒndete. Seit 2009 ist er einer der ersten Forschungsprofessoren der Hochschule. Seine fachlichen Schwerpunkte sind Naturschutz, BiodiversitĂ€t und nachhaltige Entwicklung im globalen Wandel. Diese Themenbereiche erfordern eine ganzheitlich und interdisziplinĂ€r ausgerichtete Betrachtungsweise komplexer Systeme.

Seine Arbeit beschreibt er als intensiv, spannend und vielseitig: „Auf etlichen Reisen lerne ich immer neue Facetten des globalen Wandels und des Ökosystemmanagements kennen. Das ist nicht immer erfreulich; aber die Begegnung mit sehr vielen Menschen, die sich weltweit fĂŒr die nachhaltige Entwicklung einsetzen, ist es umso mehr“.

Gemeinsam mit Dr. Peter Hobson vom Writtle College in England hat er 2011 das Centre for Econics and Ecosystem Management gegrĂŒndet. Pierre Ibisch engagiert sich national und international als Referent, Gutachter, Berater und Ideengeber in diversen Gremien. Er ist u.a. Vertrauensdozent der Heinrich-Böll-Stiftung.


Jutta-Knopf-Web2_176x227_neu

Prof. Dr. Jutta Knopf, HNEE - Modul 4

Jutta Knopf trat im November 2013 die Professur fĂŒr Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Nachhaltigkeitsmanagement, an der HNE Eberswalde an. Ihre Hauptaufgaben bestehen in der Entwicklung und Leitung des im Herbst 2014 startenden Masterstudiengangs „Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung“. Zudem ist sie als Senior Associate mit der Beratungsgesellschaft adelphi research verbunden.

Die gebĂŒrtige Freiburgerin absolvierte ein interdisziplinĂ€res Studium im Bereich BWL,studierte Umweltwissenschaften in LĂŒneburg und schloss 2006 ihre Promotion an der Helmut Schmidt UniversitĂ€t in Hamburg ab. Ihre Dissertation verknĂŒpfte sie mit einem Forschungsaufenthalt an der Harvard University, wo sie an verschiedenen LehrstĂŒhlen und CSR-Projektgruppen mitarbeitete und CSR-Strategien in Nordamerika, Europa und Asien analysierte.

Ihre thematischen Schwerpunkte liegen an der Schnittstelle zwischen Nachhaltigkeit und Wirtschaft. Im Rahmen ihrer bisherigen forschenden und beratenden TĂ€tigkeit beschĂ€ftigte sie sich sowohl mit praktischen Fragen einer nachhaltigen UnternehmensfĂŒhrung als auch mit der Gestaltung politischer Rahmenbedingungen im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung.


Foto_Benjamin Nölting

Prof. Dr. Benjamin Nölting, HNEE - Modul 2 | Modul 3 | Modul 4 | Modul 7

Benjamin Nölting ist Politikwissenschaftler und hatte 2009-2012 eine Gastprofessur am Fachgebiet Landschaftsplanung und Regionalentwicklung der HNEE. Zwischen 2012 und 2013 war er an der Konzeption des berufsbegleitendes Weiterbildungsangebotes an der Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung Eberswalde im Rahmen der ersten Förderphase des Programms Aufstieg durch Bildung beschĂ€ftigt. Seit 06/2013 ist er Studiengangsleiter des Weiterbildungsmasters „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ (M.A.). Seit 2002 arbeitet er auch am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin in der Forschung als Projektleiter und leitet dort seit 2010 den Bereich Nachhaltigkeitsforschung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Nachhaltigkeitsforschung; Regionalentwicklung/lĂ€ndliche Entwicklung; Agrar- und Umweltpolitik und Methoden transdisziplinĂ€rer Forschung.


JPape_72

Prof. Dr. Jens Pape, HNEE - Modul 3 | Modul 5

1989-1995 Studium der Allgemeinen Agrarwissenschaften an der Justus-Liebig-UniversitĂ€t Gießen und der UniversitĂ€t Hohenheim (Diplom), dort Promotion am Institut fĂŒr Landwirtschaftliche Betriebslehre mit einer Arbeit zur Umweltleistungsbewertung in Unternehmen der ErnĂ€hrungswirtschaft. 1995 Qualifizierung zum UmweltbetriebsprĂŒfer am Institut fĂŒr Management und Umwelt der UniversitĂ€t Augsburg und seither freiberuflich als Berater tĂ€tig. Seit 2008 Professor fĂŒr „Nachhaltige UnternehmensfĂŒhrung in der Agrar- und ErnĂ€hungswirtschaft“ und derzeit Dekan des Fachbereichs Landschaftsnutzung und Naturschutz an der HNEE. Seit 06/2013 ist er stellv. Studiengangsleiter des Weiterbildungsmasters „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ (M.A.). Seit 1999 Mitglied im und seit 2014 stellv. Vorsitzender des Umweltgutachterausschusses beim Bundesumweltministerium und Mitarbeiter im Normenausschuss Grundlagen des Umweltschutzes im DIN sowie Mitglied im Hochschullehrernetzwerk Nachhaltiges Wirtschaften e.V. und im Gremium "CSR und Nachhaltigkeit in der Wirtschafts-Lehre in Brandenburg" (Koordination HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance; Deutschen UNESCO-Kommission). Co-Sprecher der Kommission Wissenschaftspolitik des Bund fĂŒr Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND).


schaefer

Prof. Dr. Dr. Martina SchÀfer - Modul 2

Prof. Dr. Dr. Martina SchĂ€fer promovierte als Biologin im technischen Umweltschutz (Abwasserreinigung) und spĂ€ter in Soziologie zum Thema Nachhaltigkeit und Arbeitsperspektiven fĂŒr Frauen. Sie ist Wissenschaftliche GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Zentrums Technik und Gesellschaft an der TU Berlin und forscht dort zu den Themenfeldern nachhaltiger Konsum, Regionalentwicklung und soziale Innovationen. Sie ist Sprecherin des Graduiertenkollegs „Mikroenergie-System zur dezentralen nachhaltigen Energieversorgung in strukturschwachen Regionen“.

Durch die Leitung zahlreicher Forschungsprojekte hat sie eine ausgewiesene Expertise in inter- und transdisziplinÀrer Nachhaltigkeitsforschung. Von 2008-2014 war sie Mitglied des Nachhaltigkeitsbeirats des Landes Brandenburgs.

"Nachhaltigkeit bedeutet fĂŒr mich, dass sozial- und umweltvertrĂ€gliche Lebensstile NormalitĂ€t werden und  LebensqualitĂ€t verkörpern. Ich forsche dazu, wie soziale Innovationen Eingang in gesellschaftliche Praxis finden und zu einer Nachhaltigkeitstransformation beitragen. Dazu braucht es eine Offenheit und WertschĂ€tzung von Experimenten in ganz verschiedenen Bereichen."


Peter Schmuck

Prof. Dr. Peter Schmuck - Modul 3 | Modul 6

Prof. Dr. Peter Schmuck ist Umweltpsychologe und hat derzeit eine Gastprofessur fĂŒr Psychologie an der UniversitĂ€t Kassel inne. Er ist einer der Initiatoren des Studiengangs „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ und Mitglied im wissenschaftlichen Lenkungskreis. Er setzt sich seit vielen Jahren fĂŒr nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft sowie in Forschung und Lehre ein. Er ist Mitinitiator des ersten Bioenergiedorfes Deutschlands in JĂŒhnde (Niedersachsen). Darauf aufbauend hat er zahlreiche weitere Initiativen fĂŒr erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung in die Tat umgesetzt.

„Ein Studiengang zum Management von Nachhaltigkeitsprozessen kann zu neuen Lebensmustern beitragen. Das Curriculum unterstĂŒtze ich deshalb, weil wir Dozierende unsere Erfahrung zu den Erfolgsfaktoren aus vielen konkreten Projekten wie etwa den Erneuerbare-Energie-Kommunen und Bioenergiedörfern an die Teilnehmer/-innen weitergeben können. Wir sind dann weniger auf Versuch-und-Irrtum-Lernen mit allen entstehenden Frustrationen und Misserfolgen angewiesen. Das erhöht die Chance, dass die große Transformation, vor der wir stehen, schneller an Fahrt gewinnt. Und ein ‚Neben‘-Effekt, der mich als Psychologe motiviert: Es geht uns allen auch ganz persönlich besser, wenn wir uns erfolgreich fĂŒr diese Art von Evolution engagieren!“ Peter Schmuck ist verantwortlich fĂŒr das Modul „Prozesskompetenz“ und Dozent im Modul „Nachhaltigkeitsprojekt“.



Aus der Praxis:

MajaGöpel

Dr. Maja Göpel, Wuppertal Institut fĂŒr Klima, Umwelt, Energie - Modul 1

Dr. Maja Göpel leitet das BĂŒro Berlin des Wuppertal Institut fĂŒr Klima, Umwelt und Energie, einem der fĂŒhrenden, freien Forschungsinstitute zu nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Dort arbeitet sie zu Fragen von Globalisierung und Nachhaltigkeit, zukunftsgerechten Ökonomien und Wohlstandsformen sowie zulangfristiger RegierungsfĂŒhrung und Rechten zukĂŒnftiger Generationen aus der Perspektive der Transformationsforschung.

Dr. Maja Göpel ist Medienwirtin, hat in Globaler Politischer Ökonomie promoviert, Internationale Beziehungen gelehrt und fĂŒr mehrere NGOs zur Schnittstelle von Ökologie und sozialer Gerechtigkeit gearbeitet. Von 2006-2011 hat sie fĂŒr den World Future Council (WFC) gearbeitet und war dort zuletzt als Direktorin des Programms „Zukunftsgerechtigkeit“ verantwortlich. Sie ist in den Wissenschaftlichen BeirĂ€ten von der Stiftung Entwicklung und Frieden und teere des hommes Deutschland tĂ€tig, sowie als Trustee der Foundation for Democracy and Sustainable Development.

Ihre Passion ist es, quer zu Disziplinen zu denken, zwischen Sektoren zu vermitteln und das Zusammenspiel von Weltbildern und Handeln hervorzuheben. Frau Dr. Göpel hat sich im Praxisbeirat fĂŒr die Entwicklung des Studiengangs engagiert. Als Dozentin ist sie stellvertretende Modulverantwortliche fĂŒr das Modul 1 „Kartierung von nachhaltiger Entwicklung“.

»FĂŒr die Gestaltung nachhaltiger Transformationsprozesse ist es essentiell, nicht der Illusion zu erliegen, dass alle daran Beteiligten die Situation mit den gleichen Augen betrachten. Sozio-kulturell geprĂ€gte Weltbilder sorgen fĂŒr ebenso viele „rationale“ Blicke darauf, was jetzt nötig wĂ€re und warum, wie es Wirklichkeitserfahrungen gibt. DurchbrĂŒche zu mehr Nachhaltigkeit erfolgen deshalb selten allein durch neue Informationen, sondern bedĂŒrfen rĂŒcksichtsvoller Übersetzungsleistungen, sensibler Handhabung von IdentitĂ€ten und eines gesunden VerstĂ€ndnisses fĂŒr strukturelle Macht. Das gemeinsam mit Peers zu erproben ist ein großartiges Training!«


Merck

Prof. Dr. Johannes Merck, Otto Group - Modul 2 | Modul 5

Prof. Dr. Johannes Merck ist Vorstand des Direktionsbereich Corporate Responsibility der Otto Group. Hier ist er verantwortlich fĂŒr die Entwicklung und Steuerung der umwelt- und gesellschaftspolitischen AktivitĂ€ten der Unternehmen der Otto Group. Daneben ist er Vorstand der Michael Otto Stiftung, die sich als fördernde Institution von Naturschutzprojekten sowie als Organisatorin von gesellschaftspolitischen Dialogen im Bereich von Natur- und Klimaschutz versteht. Zu den weiteren Aufgaben von Herrn Merck gehört der Vorstand der Aid by Trade Foundation, die u.a. Initiator und TrĂ€ger des Projektes „Cotton — made in Africa“ ist. Ebenso ist er GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Systain Consulting GmbH, einer international operierenden Beratungsgesellschaft fĂŒr die Entwicklung und Umsetzung von Nachhaltigkeitskonzepten. Schließlich engagiert er sich als Mitglied des PrĂ€sidiums des Naturschutzbunds Deutschland e.V. (NABU) sowie im Kuratorium der Hans R. Neumann Stiftung.

Im Studiengang wird Prof. Dr. Merck als stellvertretender Modulverantwortlicher fĂŒr Modul 5 „Management der Nachhaltigkeitsstrategie“ Studierenden vermitteln, wie Strategien implementiert werden können. In Modul 2 „Orientierung, Positionierung, Perspektiventwicklung und ethische Reflexion“ wird er anhand seiner Erfahrungen in der Otto Group aufzeigen, wie Sie langfristige Herausforderungen fĂŒr ihre Organisation erkennen und neue GeschĂ€ftsmodelle identifizieren können.

»Um im unternehmerischen Kontext ökologische und soziale Inhalte erfolgreich zu vermitteln und umzusetzen ist eine Orientierung an den kommerziellen BedĂŒrfnissen des Unternehmens unverzichtbar. Auch das will gelernt sein.«


Anneke-von-Raggamby offiziell

Anneke Klasing, Ecologic Institut Berlin - Modul 2 | Modul 7


Anneke Klasing ist seit 1998 fĂŒr das Ecologic Institut Berlin tĂ€tig, das gesellschaftspolitische Fragestellungen zur Nachhaltigkeit bearbeitet. Seit August 2012 leitet sie dort das Human Resources Team und ist fĂŒr Personalentwicklung, Teammanagement und die strategische Ausrichtung der Personalarbeit zustĂ€ndig. Davor koordinierte sie den Forschungsbereich EuropĂ€ische Angelegenheiten und leitete Projekte u. a. zur Governance europĂ€ischer Umweltpolitik, GesetzesfolgenabschĂ€tzung, zu nachhaltiger Entwicklung und gesellschaftlicher Transformation sowie zu verhaltensorientierten Herangehensweisen in der Umweltpolitik.

Frau Klasing ist Mitglied des Praxisbeirates und stellvertretende Modulverantwortliche von Modul 7 „Reflexion: Nachhaltigkeit als Prozess“.

„Als Dozentin im Studiengang ist mir wichtig, dass nicht nur Fachwissen vermittelt, sondern auch die Persönlichkeitsentwicklung gefördert wird. Ich möchte mit den Studierenden herausfinden und ausprobieren, wie sie mit Dilemmasituationen umgehen, wie sie WidersprĂŒche ausbalancieren oder aushalten können. Die verschiedenen Phasen der Umsetzung von Nachhaltigkeit fordern unterschiedliche Kompetenzen. In bestimmten Phasen ist es wichtig, aufmerksam zuzuhören und in anderen wiederum, Entscheidungen zu treffen, die nachvollziehbar sind und die Betroffenen ‚mitnehmen‘. Mir geht es darum, die Studierenden dabei zu begleiten, ihr Kompetenzspektrum und damit ihren Handlungsspielraum zu erweitern und fĂŒr sich herauszufinden, welche Herangehensweisen am besten zu ihr oder ihm passen.“


MĂŒnzing

Tell MĂŒnzing, Performance Consultants International - Modul 2

Tell MĂŒnzing ist MitgrĂŒnder und Managing Director von Impact Solutions, einer Strategie- und Innovationsberatung in Berlin. An der Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung Eberswalde ist er Mitglied im Beirat Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement und stellvertretender Modulverantwortlicher fĂŒr das Modul 2 Orientierung, Positionierung, Perspektiventwicklung und ethische Reflexion, das im Sommersemester 2015 angeboten wird. Als Beiratsmitglied hat er bei der Entwicklung dieses berufsbegleitenden Weiterbildungsangebotes fĂŒr FĂŒhrungs- und FachkrĂ€fte im Nachhaltigkeitssektor mitgewirkt.

Er verfĂŒgt ĂŒber langjĂ€hrige Erfahrung im Bereich Nachhaltigkeit, Strategie und Kulturwandel. In seiner Arbeit verbindet er strategischen und kulturellen Wandel. Mit Impact Solutions hilft er Unternehmen GeschĂ€ftsmodelle und integrierte LösungsansĂ€tze zu finden fĂŒr die systemischen Herausforderungen von digitaler, sozialer, ökologischer und ökonomischer Transformation. Als Director of Sustainability berĂ€t Tell MĂŒnzing seit 2007 das global agierende Coaching-Unternehmen Performance Consultants International im Bereich Leadership, Kulturtransformation und Coaching.

Zuvor war er seit 1998 Senior Advisor bei SustainAbility, einem der international ersten Think Tanks fĂŒr nachhaltige Entwicklung, Corporate Sustainability und CSR. In dieser Zeit hat er die Entstehung der Nachhaltigkeitsagenda fĂŒr Unternehmen begleitet und Impulse im Bereich des Stakeholder Engagements, der Nachhaltigkeitsberichterstattung und des Responsible Investment gesetzt. Seine Kunden waren internationale Konzerne aus Bereichen wie Automotive, Elektronik und KonsumgĂŒter, Pharma, Energie und Finanzen sowie NGOs. Daneben betreute Tell MĂŒnzing zum Beispiel die GrĂŒndungsphase der Global Reporting Initiative und Programme fĂŒr Institutionen wie die UNEP.

Tell MĂŒnzing ist Diplom-Volkswirt von der UniversitĂ€t Göttingen und Master of Science (MSc) der School of Environmental Sciences von der University of East Anglia (UK).

„Als Innovations- und Strategieberater unterstĂŒtze ich Unternehmen, öffentliche und private Institutionen sowie Stiftungen bei der Transformation wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen in neue Lösungen. Das trainieren wir auch mit den Studierenden.“


JSchmidt_02

JĂŒrgen Schmidt, TrĂ€ger des Deutschen Umweltpreises 2011 - Modul 4

JĂŒrgen Schmidt ist GrĂŒnder der memo AG und jetzt u.a. als Senior Berater beim terra institute, Brixen tĂ€tig. FĂŒr seinen kontinuierlichen Einsatz fĂŒr Nachhaltigkeit und als Vorbild fĂŒr die Verbindung von Ökologie, Sozialem und Ökonomie wurde JĂŒrgen Schmidt 2001 mit dem B.A.U.M.-Umweltpreis ausgezeichnet. 2007 folgte der Titel „Ökomanager des Jahres“ in der Kategorie der mittelstĂ€ndischen Unternehmen. 2011 erhielt er den Deutschen Umweltpreis von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) als „Trendsetter der Nachhaltigkeit“, der „ökologisch und ethisch ĂŒberzeugt und mit ehrgeizigen wirtschaftlichen Zielen“ seine unternehmerischen Entscheidungen trifft.

Seit 2012 hat JĂŒrgen Schmidt als Mitglied des Praxisbeirates den Studiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“ mit entwickelt. Er ist Dozent im Modul 4 „Entwicklung einer robusten Nachhaltigkeitsstrategie“ und bringt als zweiter Modulverantwortlicher die Praxissicht ein. Dort zeigt er, wie man eine anspruchsvolle Nachhaltigkeitsstrategie fĂŒr ein Unternehmen entwickelt.

„Ich engagiere mich fĂŒr den Studiengang, um Erfahrungen aus 25 Jahren unternehmerischer Praxis im Bereich nachhaltigen Wirtschaftens weitergeben zu können. Der starke Praxisbezug des Studienganges hat mich ĂŒberzeugt hat, hier als Dozent einen Beitrag leisten zu können — und auf Studierende zu treffen, die etwas verĂ€ndern möchten. Wir brauchen solche Pioniere, denn aus meiner Sicht sind Unternehmen und Organisationen ohne eine neue Kultur nachhaltiger UnternehmensfĂŒhrung nicht zukunftsfĂ€hig.“


Jörg Sommer

Jörg Sommer, Deutsche Umweltstiftung - Modul 4

Jörg Sommer ist Journalist und seit ĂŒber 30 Jahren als Kommunikationsexperte tĂ€tig. Sein Fachgebiet sind strategische Kommunikationsprozesse in konfliktgetriebenen Strukturen. Er ist außerdem international erfolgreicher Jugendbuchautor und seit vielen Jahren als engagierter UmweltschĂŒtzer bekannt. FĂŒr sein Engagement wurde er vielfach ausgezeichnet, 2009 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Umweltstiftung gewĂ€hlt. Er ist u.a. Herausgeber des KURSBUCH BÜRGERBETEILIGUNG, Mitherausgeber der Zeitschrift movum sowie des JAHRBUCH ÖKOLOGIE. Außerdem hat er die nachhaltige Crowdfunding-Plattform EcoCrowd begrĂŒndet. Er engagiert sich in zahlreichen BeirĂ€ten und Gremien der Nachhaltigkeit. Unter anderem gehört er der von Bundestag und Bundesrat eingerichteten „Endlager-Kommission“ an, die einen Neustart im Umgang mit dem strahlenden Erbe des Atomzeitalters gestalten soll.

Jörg Sommer unterstĂŒtzt den Studiengang Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement als Beirat und Referent in den Modulen M3 Nachhaltigkeitsprojekt und M4 Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie, weil er die außergewöhnliche Motivation der Studierenden schĂ€tzt:

„Der anregende Diskurs mit den Teilnehmern bringt auch fĂŒr meine Arbeit im NGO-Bereich immer wieder neue Sichtweisen, Fragestellungen und konzeptionelle AnsĂ€tze.“


Tim Nebel

Tim Nebel, WBN: BĂŒro fĂŒr Kommunikation GmbH - Modul 5

Seit 1996 ist der gebĂŒrtige Hamburger und studierte Kommunikationswirt Tim Nebel GeschĂ€ftsfĂŒhrer der inhabergefĂŒhrten Agentur fĂŒr Marketingkommunikation WBN in Hamburg (www.wbn-hamburg.de). Zuvor war er im Bereich Werbung und Marketing, u.a. bei Coca-Cola und dem Axel Springer Verlag, tĂ€tig.

Bis zum Jahr 2002 betreute WBN nationale sowie internationale Kunden aus der Mineralöl- und Automobilindustrie, Tabak- und Telekommunikationsbranche sowie Brauereien und VerlagshÀuser.

Im Jahr 2002 erfolgte die Neupositionierung der Agentur in Richtung Nachhaltigkeit – seitdem ist Tim Nebel alleiniger GeschĂ€ftsfĂŒhrer. WBN wurde im Dezember 2008 als erste Kommunikationsagentur Umweltpartner der Freien und Hansestadt Hamburg. WBN betreut ausschließlich Kunden und Projekte, die einen Nachhaltigkeitsanspruch besitzen.

Als Beiratsmitglied war Herr Nebel ab 2011 an der Entwicklung des berufsbegleitenden Studiengangs Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement an der Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung Eberswalde beteiligt. Seit 2014 wirkt er gemeinsam mit Prof. Dr. Jens Pape und Prof. Dr. Johannes Merck als Dozent im Modul 5 „Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie – Managementinstrumente fĂŒr die berufliche Praxis“ mit.


Oberleiter PortrÀt 1

Evelyn Oberleiter, Terra Institut Brixen - Modul 6

Evelyn Oberleiter veröffentlichte bereits als 15-jĂ€hrige ihren ersten Artikel zu gesellschaftspolitischen Themen und engagierte sich fĂŒr Zukunftsgerechtigkeit. Nach dem Studium von Jura, Politik, Germanistik und PĂ€dagogik grĂŒndete sie gemeinsam mit GĂŒnther Reifer das Terra Institute, an dem sie einen Ansatz zur systemischen Leitbildentwicklung konzipiert haben und Nachhaltigkeitsprozesse in kleinen und mittleren Unternehmen begleiten.

Der Ruf nach einer nachhaltigen Wirtschaft wird stetig lauter. Immer mehr Menschen haben erkannt, dass es mit kosmetischen Korrekturen nicht getan ist, sondern dass wir einen grundlegenden Richtungswechsel brauchen, wenn wir fĂŒr nachfolgende Generationen eine lebenswerte Erde hinterlassen wollen.

Seit mehr als einem Jahrzehnt als Expertin fĂŒr Prozesse tĂ€tig, unterstĂŒtzt sie als Dozentin im Modul 6: Prozesskompetenz – Den Wandel systemisch (beg-)leiten das Team des Studiengangs und ist Mitglied im Beirat des Strategischen Nachhaltigkeitsmanagement.


Werg

Jana Werg, e-fect - Modul 6

Jana Werg studierte Umweltpsychologie an der HU Berlin. In ihrer Dissertation untersucht sie Klimaanpassung und Naturgefahrenvorsorge durch Privathaushalte in Industrie- und EntwicklungslĂ€ndern. In ihrer beruflichen Praxis arbeitete sie stets an der Schnittstelle von Zivilgessellschaftlicher Beteiligung & Nachhaltigkeit, v.a. im Kontext von Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen. Jana Werg ist im Vorstand von e-fect, sie begleitet und moderiert als Trainerin und Beraterin partizipative Innovationsprozesse und Expertendialoge in Wirtschaft und Wissenschaft.

„Es fasziniert mich, wie durch strukturiertes Vorgehen innovativer Ideenreichtum in klare Arbeitsaufgaben ĂŒbersetzt werden kann – und so Transformationsprozesse fĂŒr alle Beteiligten befriedigend werden.“