Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Starthilfe für landwirtschaftliche Betriebe in Nordostdeutschland

(C) Bioland


Austausch unter Landwirt*innen: Im Rahmen von GRoW werden gemeinsam Optimierungsstrategien entwickelt, um den Zugang zu Märkten zu verbessern.

(C) Bioland

Kleinere und mittlere Ökolandbau-Betriebe haben teils Schwierigkeiten, mit ihren Erzeugnissen Zugang zum Markt zu finden. Vor allem im Nordostdeutschland sind die Bedingungen mitunter besonders prekär im Vergleich zum restlichen Bundesgebiet. Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) erarbeitet zusammen mit Betrieben Optimierungsstrategien, um künftig den Zugang zu Märkten zu verbessern.

Die Mutterkuhbetriebe in der Altmark (Sachsen-Anhalt) erfüllen genau das Bild der Landwirtschaft, wie es in Kinderbüchern schon erzählt wird: Grüne Wiesen auf denen glückliche Kühe mit ihren Kälbern stehen. Doch die Landwirt*innen, die hier gemäß der Bio-Richtlinien produzieren, finden keine geeigneten Verarbeitungsstrukturen zum Schlachten, Zerlegen und Verarbeiten ihre Fleischprodukte. „Das ist besonders tragisch, weil unweit Berlin als Europas größter Biomarkt direkt vor der Haustür liegt“, sagt Katja Searles, HNEE-Wissenschaftlerin und Projektkoordinatorin. Genau an dieser Stelle setzt das HNEE-Projekt „Entwicklung nachhaltiger Selbstmanagementkonzepte für Gruppen zur Optimierung regionaler Wertschöpfung (GrOW)“ an. Zusammen mit der Bioland Beratung GmbH schaut sich das HNEE-Forschungsteam an, wie Wertschöpfungsketten optimiert und langfristig in Eigenregie aufrechterhalten werden können.
Dabei übernimmt Bioland die Betreuung der Erzeuger und die Moderation und Begleitung der Gruppen. Ziel der HNEE-Praxisforschung ist es, Kooperations- und Koordinationsstrukturen von regionalen Wertschöpfungsverbünden in Ostdeutschland aufzuzeigen. „Einerseits hören wir ‚Die Organisation von Wertschöpfung funktioniert im Osten wie im Westen‘, andererseits ‚Die guten Beispiele für regionale Wertschöpfung sind alle im Süden‘. Diese Lücke wollen wir verstehen und Ansatzpunkte herausarbeiten“, so HNEE-Projektkoordinatorin Prof. Dr. Anna Häring.
Im Fall der Mutterkuhbetriebe wurden bereits erste Austauschformate angeboten, wie zum Beispiel Begehungen auf anderen Höfen und Betrieben, die bei der Fleischverarbeitung wichtige Partner vor Ort werden können. „Aktuell fehlt es an einer Infrastruktur, die die Bio-Produkte auf den Markt bringt. Hierfür wollen wir schnellstmöglich eine Lösung anschieben, die den rund zehn involvierten Betrieben sichere Absatzwege aufzeigt“, so Berit Gölitzer, Bioland-Beraterin und Partnerin im HNEE-Projekt.

Bei der zweiten Fallgruppe, die im Rahmen von GrOW untersucht wird, ist man schon einen Schritt weiter. Hierbei handelt es sich um Imker aus Ostdeutschland. Ihr Problem sind weniger die Abnahmezahlen ihrer Produkte, vielmehr fehlt es an einem Verbund, mit dem die Logistik und Aufbereitung regionaler Rohware optimiert wer-den kann.  „Die Erzeugerbedingungen für die Imker*innen in der Region sind gut, weshalb es Überhänge gibt, die aufgrund fehlender Infrastrukturen nur schwer an potenzielle Kund*innen gebracht werden können“, berichtet die HNEE-Wissenschaftlerin Katja Searles. Im Projekt kommen deshalb die einzelnen Akteure erstmals zusammen und entwickeln gemeinsam Ideen für den Aufbau einer Struktur, die die Wertschöpfungskette für ihre Erzeugnisse fortschreibt. „Das ist das Ziel unseres Projekts. Wir geben den Akteur*innen Starthilfe, um eigene Prozesse zu verbessern, sodass sie zukünftig besser auf dem Lebensmittelmarkt bestehen können“, fasst Berit Gölitzer zusammen.

Eckdaten zum Projekt:
Das HNEE-Projekt „Entwicklung nachhaltiger Selbstmanagementkonzepte für Gruppen zur Optimierung regionaler Wertschöpfung (GrOW)“ konzentriert sich vorrangig auf die Situation der Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Nordostdeutschland).
Förderung des Projekts: BÖLN
Projektsumme: 200 000 Euro
Projektpartner: Bioland Beratung GmbH.
Laufzeit 1.10.2018 – 31.3.2021
HNEE-Projektseite: www.hnee.de/grow

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Fachkontakte
Katja Searles
Projektkoordinatorin
Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
Telefon: 03334 657451
Katja.Searles@hnee.de

Prof. Dr. Anna Maria Häring
Projektkoordinatorin
Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz
Telefon: 03334 657 348
Anna.Haering@hnee.de

Berit Gölitzer
Bioland e.V.: Wertschöpfungskettenmanagement
berit.goelitzer@bioland.de

Pressekontakt
Annika Bischof
Mitarbeiterin für Wissenschaftskommunikation
Telefon: 03334 657-227
presse@hnee.de