Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Abstimmen mit dem Taler

© HNEE 2019

Abstimmung per Taler: Jede*r Zuschauer*in hat drei Taler, mit denen man für sein Lieblingsprojekt abstimmen kann. In diesem Jahr erhielt die Silence Space AG 79 Taler, das Naturerlebnisprojekt "Wilder Wald" 53 und das Brotbeutelprojekt 29 Taler. Am Ende wurde das Preisgeld auf alle drei Projekte verteilt, beschloss die Jury. © HNEE

Drei studentische Projektarbeiten sind für den diesjährigen Agenda-Preis nominiert. Am Dienstag, 22. Januar 2019, können Studierende beim Zuschauervotum über die Preisträger*innen abstimmen.

Silence Space, Lernerlebnis im wilden Wald oder Brotbeutel – drei Projekte mit einem regionalen Bezug gehen dieses Jahr ins Rennen um den Agenda-Preis, der seit 2016 vom Eberswalder Verein „Lokale Agenda 21“ vergeben wird. „Das Besondere ist, dass die Auszeichnung für studentische Projekte ausgeschrieben wird, die während des Studiums bearbeitet werden und sich teils noch in der Umsetzung befinden“, erklärt Prof. Dr. Uta Steinhardt, HNEE-Dozentin und Vereinsmitglied. Ziel ist es, die Studierenden bei ihrer Arbeit zu unterstützen und mit dem Preisgeld in Höhe von insgesamt 500 Euro eine Weiterentwicklung der Ideen zu ermöglichen. Im vergangenen Jahr wurde der Preis auf drei Projekte aufgeteilt. „Das hängt vom Votum des Publikums ab“, lädt die HNEE-Dozentin ein.
Alle Projekte werden in einem selbst gewählten Format durch die einzelnen Gruppen vorge-stellt. Beim Projekt Silence Space geht es um einen Raum der Stille, der in Form einer Jurte auf den Waldcampus gebaut werden soll. Die Brotbeutel-Initiative ist ein Kooperationsprojekt mit der Eberswalder Bäckerei Björn Wiese. Hierbei entstehen Stoffbeutel mit Tipps zur Haltbarkeit von Broten, um der Verschwendung von Lebensmitteln etwas entgegenzusetzen. Die Gruppe „Lernerlebnis im Wilden Wald“ will ein Bildungsprojekt realisieren, das den Gedanken des Nationalparks am Beispiel „Unteres Odertal“ Kindern und Erwachsenen näherbringt. „Bei der Abstimmung kommen die Stimmtaler aus dem „Eberswalder Bürgerbudget“ zum Einsatz, wovon jede*r Teilnehmer*in drei erhält, die er/sie dann als Stimme für die Projekte einsetzen kann“, beschreibt Uta Steinhardt das Prozedere. Das Ergebnis wird mit Abschluss der Veranstaltung verkündet.
Insgesamt drei Projekte wurden für die diesjährige Preisverleihung eingereicht. Entscheidend für eine Nominierung ist der regionale Bezug. Im vergangenen Jahr konnte sich das Naturerlebnisprojekt Drehnitzwiese durchsetzen. Hierbei können Kleinkinder die Natur anhand von Geschichten und Spielen entdecken. Ein Projekt, das Studierende des Masterstudiengangs Regionalentwicklung und Naturschutz in Kooperation mit der Stadt Eberswalde entwickelt haben. Im Ergebnis entstand ein Konzept, das den Naturraum für Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren und ihren Betreuer*innen erlebbar macht. Hierfür wurde eine Infobroschüre veröffentlicht, die bei der Stadt erhältlich ist.

Einladung für alle
Am Dienstag, 22. Januar 2019 von 12 bis 13 Uhr findet im Haus Schwärzetal die Wahl der diesjährigen Preisträger*innen des Agenda-Preises statt. Organisiert wird die Preisverleihung vom „Lokale Agenda 21 Eberswalde e.V.“. Die Veranstaltung ist öffentlich, stimmberechtigt sind jedoch nur HNEE-Studierende. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind nicht erforderlich.


Weiterführende Informationen:

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Fachkontakt

Prof. Dr. Uta Steinhardt

Landschaftsökologie und Landnutzungsplanung Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz

Telefon: 03334 657- 306

uta.steinhardt@hnee.de


HNEE-Pressestelle

Annika Bischof

Hochschulkommunikation,
Forschungs- und Transfermarketing

Telefon: 03334 657-227

presse@hnee.de


Pressemitteilung als PDF