Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Stärkung der Kooperation mit ukrainischem Karpatenbiosphärenreservat


© Jasper Carstens

© Yuriy Lysak

© Yuriy Lysak

Direktor des Karpatenbiosphärenreservats, Mykola Tarasyuk (rechts), und Prof. Dr. Pierre Ibisch (links) sowie Iryna Yonash (Mitarbeiterin des CBR) bei der Vertragsunterzeichnung in Velyka Uholka, Ukraine.

Alle Teilnehmer*innen waren negativ auf Corona getestet, geimpft oder genesen.

© Jasper Carstens

Wanderung auf der Krasna Poloninya im Erweiterungsgebiet des CBR

© Yuriy Lysak

Blick auf das UNESCO Buchenteilgebiet Shyrokiy Luh

© Yuriy Lysak


Am 13. August unterzeichnete der neue Direktor des ukrainischen Karpatenbiosphärenreservats (CBR), Mykola Tarasyuk, feierlich den neuen Kooperationsvertrag mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) im Rahmen der jährlich stattfindenden Studierendenexkursion zweier HNEE-Studiengänge (International Forest Ecosystem Management B.Sc. und Global Change Management M.Sc.) in die Westukraine.

Hintergrund der Kooperation

Bereits seit 2006 sind die HNEE und das CBR partnerschaftlich verbunden und pflegen seitdem eine kontinuierliche Zusammenarbeit, insbesondere im Kontext der jährlichen Studierenden-Exkursionen sowie der Projekte der Arbeitsgruppe von Prof. Pierre Ibisch am Centre for Econics and Ecosystem Management. Bereits im Jahr 2008 wurde ein erstes Memorandum of Understanding (Absichtserklärung) unterzeichnet. Seit über 10 Jahren wird seither im Rahmen des Managements und der Weiterentwicklung der UNESCO Buchen-Weltnaturerbestätte (ehemals: The Primeval Beech Forests of the Carpathians, seit 2017: Ancient and Primeval Beech Forests of the Carpathians and Other Regions of Europe) zusammengearbeitet.

Durch die im Jahr 2018 erfolgte Gründung des Biosphere Reserves Institutes (BRI) an der HNEE entstand dort der Wunsch, die existierende Kooperation anhand eines formellen Vertrages auf eine neue Ebene zu heben. Mit dem neuen Kooperationsvertrag kann die Ausbildung von Nachwuchskräften für Biosphärenreservate auch international ermöglicht und unterstützt werden, z.B. im Zuge von Forschungsaufenthalten Studierender des neuen Masterstudiengangs Biosphere Reserves Management (BIOM) im Rahmen ihres Forschungssemesters.

Schwerpunkte der Kooperation

Thematische Schwerpunkte der Kooperation in den kommenden Jahren sind zum einen die weitere Internationalisierung, einerseits im Rahmen des Managements der UNESCO-Welterbestätte „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und andere Regionen Europas“ sowie des Biosphärenreservats selbst. Ebenso sollen Klimawandelfolgen mit Fokus auf Buchenwälder untersucht und Strategien und Maßnahmen zur ökosystembasierten Klimawandelanpassung entwickelt und umgesetzt werden. Des Weiteren wird angestrebt, die Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft sowie Bürger*innenbeteiligungen bei der Steuerung von Biosphärenreservaten zu stärken. Die Bestrebungen der Gebietserweiterung des CBR sowie die Entwicklung der transnationalen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit rumänischen und moldawischen Schutzgebietspartnern sollen begleitet und unterstützt werden.

Für Rückfragen stehen Ihnen gern zur Verfügung:

Fachkontakt
Angela Dichte
Projektkoordination DAAD Ost West Dialog
Tel.: +49 3334 657-283
angela.dichte@hnee.de

Pressekontakt
Corinna Hartwig
Mitarbeiterin für Wissenschaftskommunikation
Tel.: +49 3334 657-227
presse@hnee.de

Über die HNEE
Die HNEE ist national wie international Impulsgeberin für nachhaltige Entwicklung. Rund 2.300 Studierende aus 57 Ländern studieren und mehr als 350 Beschäftigte forschen, lehren und arbeiten an der modernen Campushochschule inmitten einer ausgedehnten Naturlandschaft vor den Toren Berlins. An den vier Fachbereichen Wald und Umwelt, Landschaftsnutzung und Naturschutz, Holzingenieurwesen und Nachhaltige Wirtschaft können in aktuell 20 und zum Teil deutschlandweit einzigartigen Studiengängen Kompetenzen in den Bereichen Naturschutz, Waldwirtschaft, Ökolandbau, Anpassung an den Klimawandel, nachhaltige Wirtschaft, Holzbau und nachhaltiges Tourismusmanagement erworben werden.
www.hnee.de