Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
•••
Menü

Projektstart zur Zukunft des Stadtwaldes: Startschuss für innovativen Beteiligungsprozess in Biesenthal

Gemeinsamer Waldtag im Kommunalwald Lieberose

Gelebter Kontakt zwischen Wissenschaft und Praxis - hier
anlässlich gemeinsamer Waldtage im Kommunalwald
Lieberose, Innovationsnetzwerk Klimaanpassung
Brandenburg Berlin (INKA BB). © HNEE, M. Guericke, 2021

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) startete Anfang März 2021 unter der Leitung des Mercator Instituts Berlin und in Zusammenarbeit mit der Stadt Biesenthal sowie dem Verein Civilog i.Gr ein durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördertes Leuchtturmprojekt zum Stadtwald Biesenthal (Barnim). Das Projekt soll im Rahmen eines gemeinsamen Deliberations- und Lernprozesses von Wissenschaft, Bürgerschaft, Politik und anderen Stakeholdern durchgeführt werden. Ziel ist ein partizipativer Beratungsprozess, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Werte und Ziele aller lokalen Akteur*innen, um ein langfristig politisch tragfähiges Waldnutzungskonzept zu entwickeln. Am 29. Mai findet dazu ein erster Austausch mit Bürger*innen statt.

Die Trockenheit der letzten Jahre, hohe Aufwendungen für den notwendigen Waldumbau und unterschiedliche Nutzungsansprüche haben die Frage aufgeworfen, wie der Wald in den kommenden Jahrzehnten gemeinsam mit Bürger*innen genutzt, geschützt und gestaltet werden kann. Im Rahmen des von der DBU bewilligten Forschungsprojektes „Wissenschaftsinformierte Bürgerdeliberationen über nachhaltige Waldnutzung“ wird mit Hilfe von Wissenschaftler*innen der HNEE ein neuartiger partizipativer Beratungsprozess am Beispiel des Stadtwaldes Biesenthal (Landkreis Barnim) erprobt, weiterentwickelt und kommuniziert. Zur Anwendung kommt ein deliberatives Verfahren, das im Unterschied zu üblichen Ansätzen, sowohl die inhaltlich-wissenschaftliche als auch die politisch-soziale, konfliktreiche Komplexität von Waldmanagement-Konzepten in sachgerechter Weise angeht. Es handelt sich um einen auf internationaler Deliberationsforschung beruhenden, gemeinsamen Deliberations- und Lernprozess von Wissenschaft, Bürgerschaft, Politik und weiteren Stakeholdern.
Ein erster Meilenstein ist der Bürger*innenrat Stadtwald (Biesenthal), bei dem die Zusammenarbeit in Form eines Projektverbundes erfolgt: neben der HNEE wirken das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC, Projektleitung), die Stadt Biesenthal und Civilog e.V. i.Gr. mit.

Als gemeinsames Expert*innen-Team engagieren sich seitens der HNEE Prof. Dr. Martin Guericke (Fachgebiet Waldwachstumskunde, Studiengangsleiter Forstwirtschaft), Prof. Dr. Andreas Linde (Angewandte Ökologie und Zoologie), Prof. Dr. Jens Schröder (Waldbaugrundlagen / Forest Ecology, Fundamentals of Silviculture), Prof. Dr. Martin Welp (Sozioökonomie und Kommunikation, Studiengangsleiter Global Change Management) und Dr. Astrid Schilling (Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit) bei der Entwicklung verschiedener Handlungsalternativen zur nachhaltigen Waldnutzung, unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Werte und Ziele aller lokalen Akteur*innen, mit.

Erstes Bürger*innentreffen Biesenthal
Am 29. Mai 2021 trifft sich innerhalb dieses Beteiligungsprojektes zum Stadtwald das erste Mal ein Bürger*innenrat. Das Expert*innenteam der HNEE bereitet hierfür einen Input zur Relevanz des Stadtwaldes vor, sodass Dimensionen wie Waldboden, Artenvielfalt, Jagd, Klimaschutz, Bildung und Forschung, Forstwirtschaft, Gesundheit und Tourismus sowie ethische Aspekte diskutiert werden können. Die identifizierten Themen dienen dazu, diverse ökologische, ökonomische und soziale Aspekte des Waldes darzustellen. Weiter sollen die Bürger*innen angeregt werden, ihre eigenen Erfahrungen und Vorstellungen zu ergänzen.
Im Rahmen der laufenden Vorbereitungen für den ersten Bürger*innentreff am 29. Mai werden unter Federführung der Projektpartner MCC und Civilog Interviews mit 15 verschiedenen Stakeholdern geführt und aufbereitet.

Weitere Informationen dazu unter www.hnee.de/E11194 und www.civilog.de/waldbrandenburg/projekt.

Logo_Stadt_Biesenthal_wappenLogo_Stadt_Biesenthal_wappenLogo_HNEELogo_Stadt_Biesenthal_wappen

Für Rückfragen stehen Ihnen gern zur Verfügung:

Fachkontakt
Prof. Dr. Martin Guericke
Projektleitung / Studiengangsleiter Forstwirtschaft
Tel.: +49 3334-65-187
Martin.Guericke@hnee.de

Christiane Brosche
Projektmitarbeiterin
Christiane.Brosche@hnee.de

Pressekontakt
Corinna Hartwig
Mitarbeiterin für Wissenschaftskommunikation
Telefon: +49 3334 657-227
presse@hnee.de


Über die HNEE

Die HNEE ist national wie international Impulsgeberin für nachhaltige Entwicklung. Rund 2.300 Studierende aus 57 Ländern studieren und mehr als 370 Beschäftigte forschen, lehren und arbeiten an der modernen Campushochschule inmitten einer ausgedehnten Naturlandschaft vor den Toren Berlins. An den vier Fachbereichen Wald und Umwelt, Landschaftsnutzung und Naturschutz, Holzingenieurwesen und Nachhaltige Wirtschaft können in aktuell 20 und zum Teil deutschlandweit einzigartigen Studiengängen Kompetenzen in den Bereichen Naturschutz, Forstwirtschaft, Ökolandbau, Anpassung an den Klimawandel, nachhaltige Wirtschaft, Holzbau und nachhaltiges Tourismusmanagement erworben werden.