Springe direkt zum Inhalt

HNE Eberswalde Organisations-Menü

Springe direkt zum Inhalt
Sie sind hier: Fachbereiche » Wald und Umwelt » Studiengänge

Studiengänge


Gegenwärtig gibt es rund 500 Studierende im Fachbereich für Wald und Umwelt, davon etwa 350 in den beiden Bachelor-Studiengängen Forstwirtschaft und International Ecosystem Management, sowie weitere knapp 100 Studierende in den beiden Master-Studiengängen Forest Information Technology und Global Change Management. Alle Studiengänge sind von der Akkreditierungsagentur ASIIN e.V. akkreditiert.


Der mittlerweile auf sieben Prozent angewachsene Anteil internationaler Studierender spiegelt den Erfolg der international ausgerichteten Studiengänge wider.



Forstwirtschaft


forst_id_mittel

Der Bachelor-Studiengang Forstwirtschaft bildet Forstmanager aus, die den aktuellen ökonomischen, ökologischen und sozialen Ansprüchen der Waldbewirtschaftung gerecht werden.


zum Studiengang

International Forest Ecosystem Management


IFEM_id_mittel

Die Absolventen dieses Bachelor-Studiengangs sind Experten, welche in der Lage sind, die Wälder der Erde als Ökosysteme zu verstehen und nach den Prinzipien der nachhaltigen Forstwirtschaft zu erhalten und zu bewirtschaften.


zum Studiengang

 

 

Forest Information Technology


fit_id_mittel

Die Forst- und Umweltinformationstechnologie ist ein sich rasant entwickelnder Wirtschaftszweig. Die Zielsetzung des Masterstudiengangs „FIT“ ist die Qualifizierung von Studenten zu Spezialisten im Bereich der Informationstechnologie mit Schwerpunkt auf den Gebieten Wald und Umwelt.


zum Studiengang

Global Change Management


gcm_ex2_mittel

Klimawandel und der Verlust der Artenvielfalt sind globale Herausforderungen. Die Mission des Masterstudiengangs Global Change Management ist es, Spezialisten auszubilden, die zielorientiert und wissenschaftlich fundiert Lösungen für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen angesichts des globalen Wandels entwickeln können.



zum Studiengang

   

 

 

(letzte Änderung: 06.01.2017 von Jakob Weiß)